Puppe, es ist ernst.

Am 8. März ist internationaler Frauentag. Vor gut 100 Jahren, genauer gesagt am 19. März 1911, wurde er das erste mal gefeiert. Naja, "feiern" ist eigentlich nicht der richtige Begriff, denn im Grunde ging es um Kampf. Kampf für die Rechte der Frauen. Die Idee kam aus den USA. Dort hatten Vorreiterinnen 1908 Nationale Frauenkomitee gegründet, um das Wahlrecht zu erkämpfen. In Deutschland wurde die Idee von Clara Zetkin aufgegriffen.Amnestia von Amnesty International
Foto via Amnesty International

Amnesty International möchte den diesjährigen Weltfrauentag nutzen, um auf Gewalt gegen Frauen hinzuweisen. Gewalt, die nicht nur in fernen Ländern der 3. Welt stattfindet wie zum Beispiel
  • Gewalt in Paarbeziehungen und häusliche Gewalt
  • Müttersterblichkeit wegen schlechter medizinischer Versorgung
  • erhöhtes Risiko für HIV/AIDS durch schlechtere Schutzmöglichkeiten
  • Genitalverstümmelungen
  • Zwangsheirat
  • sexuelle Gewalt

Letzten Samstag, am 11. Februar 2012, trafen sich tatkräftige Handmaids im Volksfaden in Berlin-Schöneberg, um so viele kleine Puppen zu nähen wie möglich. Mit ihnen wird Amnesty International voodoopuppenartig auf die verschiedenen Arten der Gewalt gegen Frauen hinweisen. Auch ein paar gedruckte Puppen sind mit dabei und 5 Stunden lang wurde geschnitten, genäht, gestopft, gemalt. Dank der Vorarbeit von RevoluzZza, von der auch das Design der Puppen stammt, konnten wir eine stattliche Menge produzieren.
Puppenproduktion für Amnesty International
Aber die sehen doch viel zu süß aus, um über Gewalt aufzuklären?

Ja genau. Eben dieser Moment des Stutzens ist das Ziel. Augen auf! Erst denkt man, alles sei schön, doch manch Schrecken ist eben erstmal unsichtbar. Er offenbart sich dem Außenstehenden nur, wenn er genau hinsieht und sich mit einem Thema beschäftigt. Häusliche Gewalt zum Beispiel ist für viele Frauen in Deutschland Alltag, aber man sieht es nicht. Laut einer 2004 vom Familienministerium in Auftrag gegebenen Studie hat ein Viertel der Frauen zwischen 16 und 85 Gewalt in der Beziehung erlebt und ein Drittel dieser Frauen haben schwere bis sehr schwere körperliche und/ oder sexuelle Gewalt erlitten. Statistischen gesehen, kennen wir alle mehrere solcher Frauen, aber von wie vielen wissen wir es? Augen auf!
Cheese! Gruppenfoto der Berliner Püppchen für Amnesty International
Ich bin stolz und knülle nach so viel Arbeit. Hoffentlich wird es eine erfolgreiche Aktion!

Mehr Infos zum Thema und zur Aktion gibt es hier:

Amnesty International
wikipedia - Internationaler Frauentag
RevoluzZza-Blog

Zurück

Kommentare

Bisher keine Kommentare