So kannst du mit Photoshop nahtlose Muster gestalten.

Um diesen nahtloses Muster wie diesen Wichtelwald mit Photoshop zu machen, musst du im Grunde nur eine Funktion von Photoshop kennen, den Verschieben-Filter.

1) Vorbereitung - die Zutatendatei

Ich habe mir also überlegt eine Waldszene zu machen.

Alle Elemente - Baum, Wichtel und Hirsch - habe ich in Ruhe gezeichnet und auf jeweils 1 Ebene in einer Datei. Vorteil: es kommt nix weg und ich kann auch nicht meine schönen Zeichnungen versehentlich kaputt machen, quasi ein Backup.

2) Rapport-Datei anlegen

Du kannst dir das Leben leichter machen, wenn du eine gerade Pixelzahl für Höhe und Breite wählst, denn später musst du sie durch 2 Teilen. In diesem Fall ist die "Neue Datei" 1180 Pixel hoch und breit (ca. 20x20cm).

Für die Auflösung ist 150dpi empfehlenswert, da dies die Druckauflösung ist. Wenn du mit der Größe noch unsicher bist, nimm lieber eine höhere Auflösung. Verkleinern geht immer, aber nachträglich vergrößern würde pixelig:(

3) Füllen mit ersten Zutaten

Ich fange mit einer Zutat an und ergänze die anderen später. Das ist Geschmackssache. Man kann auch mit allen Zutaten loslegen.
Über Copy & Paste kopiere ich das Bäumchen aus meiner Zutatendatei in die Rapportdatei herüber, so oft ich will und verteile sie, so dass keines die Ränder überlappt. Alle Bäumchen-Ebene zu einer Ebene verschmelzen.

4) Mitte nach außen & Ränder nach Innen

Jetzt kommt der Verschieben-Filter zum Einsatz. Damit holst du dir die Dateiränder von außen in die Mitte, wo du sie bequem bearbeiten kannst. Den Filter findet man in der Menüzeile gehe zu Filter/ Sonstige/ Verschieben.

Jetzt kommt das Kopfrechnen. Gib den horizontalen und vertikalen Versatz ein.

  • Bildbreite/2 = horizontaler Versatz
  • Bildhöhe/2 = vertikaler Versatz

Damit die Bäume nicht einfach aus dem Bild geschoben werden, klicke bei "Nicht definierte Bereiche" auf "Durch verschobene Pixel ersetzen". Dank des "Bäumchen wechsel dich" rückt nun Oben nach Unten und Rechts nach Links.
Perfekt! Jetzt sind die leeren Stellen des Randes in der Mitte gelandet.

5) Die neue Mitte füllen

Nun kannst du bequem die Lücke füllen und wie eben weitere Elemente hinzufügen. Mit Spiegeln, Skalieren, Verzerren und durch Arrangieren der Ebenen für schöne Überlagerungen entsteht ein Bisschen Abwechslung.

6) Fertig. Speichern!


Viel Spaß beim Nachmachen!

Photoshop Icon

Zuletzt aktualisiert am 07.11.2018 von stoff'n.

schließen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Wenn sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Cookie-Verwendung zu. Weitere Informationen finden Sie auf unser Seite zum Datenschutz.